Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 








Wir heissen Euch bei Dreams of Child herzlich Willkommen!!!


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 17 Antworten
und wurde 3.014 mal aufgerufen
 Die Sturmflut
Seiten 1 | 2
Tiger Offline

Administrator



Beiträge: 1.770

17.02.2006 21:28
#16 Die Sturmflut - Eine Reise in die Geschichte von 1962 antworten



19 Monate lang forscht ein Untersuchungsausschuss nach Ursachen der Katastrophe, kann aber kein menschliches Versagen feststellen. Mit Investitionen von über einer Milliarde DM werden Flut-Schutzmaßnahmen und Frühwarnsystem verbessert. Eine noch um 0,75 m höhere Sturmflut richtet am 3. Januar 1976 (6,45 m über NN) in Hamburg nur geringen Schaden an.

Quelle:http://www.rtl.de


Tiger Offline

Administrator



Beiträge: 1.770

18.02.2006 00:26
#17 Die Sturmflut - Eine Reise in die Geschichte von 1962 antworten

Mehr zur Wetterlage 16./17.02.1962:



Bereits Tage zuvor zogen mehrere Sturmtiefs vom Seegebiet südlich Islands zur nördlichen Nordsee und weiter nach Skandinavien. Bei großen Temperaturgegensätzen enstand dann am 15. Februar ein Orkantief, das unter Verstärkung über das Nordmeer hinwegzog. Am späten Nachmittag des 16. überquerte die zugehörige Kaltfront Norddeutschland mit zahlreichen Gewittern. Dahinter drehte der westliche Wind auf Nordwest und erreichte in Böen auch im Binnenland verbreitet Orkanstärke. Bei dieser Windrichtung drückte der Wind immer mehr Wasser in die Elbmündung. Diese Wirkung wurde unterschätzt und erst gegen 20:30 Uhr wurde das Fernsehprogramm des NDR unterbrochen. Als dann kurz nach 22 Uhr das Wasser in Cuxhaven über die Deichkrone in die Innenstadt lief, war klar, daß für Hamburg schlimmeres drohte. Zu dieser Zeit schliefen aber schon viele Menschen. Nach Mitternacht lief dann der niedrig gelegene Stadtteil Wilhelmsburg voll. Insgesamt 312 Menschen starben hier, Tausende konnten noch mit Hubschraubern und Booten gerettet werden.

Quelle:http://www.saevert.de


Tiger Offline

Administrator



Beiträge: 1.770

18.02.2006 00:33
#18 Die Sturmflut - Eine Reise in die Geschichte von 1962 antworten
Flut 1962

Die große Flut 1962

Neuenfelde, Sonnabend, den 17. Februar:


137 Jahre lang glaubten die Menschen der Elbmarschen, hinter ihren hohen Deichen sicher vor der Wasserflut zu sein. Das glaubte auch die Bevölkerung von Neuenfelde.

In einer unvergessenen Winternacht des Jahres 1825 war hier zuletzt der Deich gebrochen. 55 Menschen kamen dabei ums Leben. Sie hatten den Weg zur höhergelegenen Kirche nicht mehr gefunden, die jahrhundertelang die Fluchtburg in Wassersnot gewesen war.

Die Nacht zum 17. Februar 1962 machte der trügerischen Sicherheit hinter den Elbdeichen ein schreckliches Ende. Schon tagszuvor, mittags, war ein schwerer Orkan ausgebrochen, der aus nord-westlicher Richtung die tobenden Fluten der Nordsee direkt in die Elbmündung drückte und den Strom in bisher nicht gekannte Höhe anschwellen ließ, so daß an vielen Stellen die Deiche brachen oder überspült wurden. Die grauen Wassermassen ergossen sich schäumend ins schutzlose Hinterland und überraschten die Menschen an Orten, wo man nie im Leben mit einem Flutaufkommen gerechnet hatte.

Bereits abends, zu einem Zeitpunkt, da die Flut noch längst nicht den höchsten Stand erreicht hatte, wußten die Deichgeschworenen schon, daß sich hier eine Katastrophe größten Ausmaßes anbahnen würde.

Die Warnsirenen heulten mit dem Sturm um die Wette, und die Menschen auf den Straßen schrien es sich zu: „höchste Gefahr!“ Dennoch gab es viele Unbelehrbare, die ungläubig alle Warnungen in den Wind schlugen, nach dem Motto: Was soll uns schon passieren?

Ältere und erfahrene Neuenfelder Bürger spürten aber sehr schnell, daß sich hier ein Unheil zusammenbraute, vor dem man sich schützen mußte. Sie flüchteten, während das Wasser bereits in Sturzbächen über die Deichkrone flutete; aber sie fanden dennoch den einzigen Fluchtweg, der sie zur alten Backsteinkirche auf die höchste Wurt des Dorfes führte.

Als das Wasser den höchsten Stand erreichte, hatten 200 Menschen mit Vieh und Hausrat in dem festen Gotteshaus Rettung vor den tobenden Elementen und vor Tod und Verderben gefunden.

Zur selben Zeit hatten sich aber in unmittelbarer Nähe der Kirche und allenortes schreckliche Szenen abgespielt. So zum Beispiel im Rosengarten, wo der Vordeich an mehreren Stellen gebrochen war und die Wassermassen mehrere Menschen mit in den Tod gerissen hatten. Auch in der Hasselwerder Straße, in Höhe des Neuenfelder Friedhofes, war der Deich gebrochen. Von dem Haus, das an dieser Stelle gestanden hatte, war kein Stein mehr übriggeblieben. Zum Glück hatten die in dem Gebäude ansässigen Bewohner sich rechtzeitig in Sicherheit gebracht.

Katastrophale Zustände erlebte die Bevölkerung im 3 km entfernten Nachbarort Rübke. Kein Mensch hatte hier jemals mit einer Flutgefahr gerechnet, und doch war das Wasser hier gleich von zwei Seiten in den Ort eingedrungen. Sowohl von Neuenfelde, als auch von Estebrügge hieß es „Land unter“, so daß Rübke bis in Dachhöhe überflutet war.

An manchen Stellen im Neuenfelder Raum spitzten sich die Ereignisse in einem nie gekannten Ausmaß und nicht für möglich gehaltener Dramatik zu.

Der Neuenfelder Ortspolizist, selbst Vater von drei Kindern, wurde Augenzeuge, als in der Nähe verzweifelte Menschen auf dem Dach ihres zerstörten Hauses in Not gerieten. Sein spontaner Entschluß stand fest: Die müssen wir rausholen! In aller Eile zimmerte er aus Tischen und herumliegenden Brettern ein provisorisches Floß zusammen, entledigte sich seiner Uniform und schwamm mit dem Floß hundert Meter durch das eisige Wasser, bis an das zerstörte Haus heran. Halberfroren erreichten die in Not geratenen das Floß und - was noch wichtiger war - mit Hilfe des tapferen Polizisten, das trockene Land. Wen wundert es, daß unmittelbar danach der Retter erschöpft zusammenbrach. Aber auch er fand sofort Helfer, die sich seiner fürsorglich annahmen. So reihte sich in jener Nacht eine Heldentat an die andere.

Verheerend war die Bilanz der Flutschäden. Allein zwischen Francop und Neuenfelde wurden 94 Deichbrüche festgestellt. Drei Höfe fielen der totalen Vernichtung anheim. Von 144 000 Zentnern des gelagerten Obstes wurden 74 000 Zentner verdorben. Aber auch die Bäume in den Obstplantagen trugen schwere Schäden davon. Nicht weniger als 20% aller Junganlagen wurden als Verlust gemeldet. Besonders hart war die Vernichtung des Viehbestandes, wie z.B. im Ortsteil Rübke, wo 257 Rinder, 22 Kälber, 166 Schweine und 3 Pferde, sowie ungezähltes Kleinvieh der Flut zum Opfer fielen. Und so, wie in Rübke, war es auch aus Neuenfelde zu vermelden. Erschreckend aber war die Tatsache, daß Neuenfelde abschließend 13 Todesopfer zu beklagen hatte.

Dennoch war es nicht Altländer Art, zu klagen und zu jammern. Kaum war die Flut einigermaßen abgeflossen, begann überall das große Aufräumen und Wiederaufbauen. Wie sooft, war man auch nach diesem Schaden klüger geworden. Vor allem im Deich- und Schleusenbau hatte man wichtige Erkenntnisse gewonnen.

Die eingerissenen Deichlücken waren schnell wieder ausgefüllt, neue und höhere Deiche entstanden. Finkenwerder war fortan keine Insel mehr; denn durch Eindämmung der Süderelbe entstand eine Deich- und Straßenverbindung. Auch die Estemündung erhielt ein großangelegtes Sperrwerk, das nunmehr die Ortschaften Neuenfelde und Cranz/Leeswig miteinander verband.

Inzwischen sind seit der denkwürdigen Flutnacht mehr als 33 Jahre vergangen. Eine neue Generation ist herangewachsen, die von diesem Ereignis nur vom „Hörensagen“ weiß und sich die Folgen einer solchen Naturkatastrophe kaum ausmalen kann. Wen wundert es also, wenn sich heute viele Menschen hinter den Deichen wieder sicher wähnen und Mahnungen älterer Leute mit einem Lächeln abtun?

Es ist nur zu wünschen, daß der Deichbau und alle weiteren Sicherheitsvorkehrungen Bestand behalten, damit die Urgewalten der Natur uns eines Tages nicht noch einmal wieder lehren, wie erbärmlich und machtlos wir Menschen doch sind!


Quelle:http://www.900jahreneuenfelde.de


Seiten 1 | 2
«« Geschichte
 Sprung  
disclaimer



counter by CountIT.ch










Wallpaper ohne Ende bei E-Wallpapers
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de